Gastronom

Die Hotelfachschule Pegnitz bietet als erste Hotelfachschule in Bayern die einjährige berufliche Weiterbildung zum Gastronom an. Mit dem Staatsministerium werden derzeit die Inhalte und Stundentafel dafür erarbeitet.

Aufnahmevoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung in einem dreijährigen Ausbildungsberuf des Hotel- und Gaststättengewerbes und eine anschließende einschlägige Berufstätigkeit von mindestens drei Jahren. Mit ausreichenden Leistungen in der Abschlussprüfung zum Gastronom soll gleichzeitig der theoretische Teil der Meisterprüfung im Gastgewerbe als Küchenmeister, Restaurantmeister oder Hotelmeister erfüllt sein. Diese betriebswirtschaftliche Weiterbildung auf Meisterniveau bereitet in nur einem Jahr auf die Übernahme von Führungspositionen in überwiegend operativ orientierten Tätigkeitsfeldern vor, aber auch genauso auf die erfolgreiche selbständige Leitung des eigenen Unternehmens.

Stundentafel Gastronom

Pflichtfächer der Hotelfachschule
(17 Wochenstunden)
· Buchführung und Abschluss (3 h)
· Kosten- und Leistungsrechnung (1 h)
· Marketing (2 h)
· Wirtschaftsrecht (1 h)
· Volkswirtschaft (2 h)
· Personalwirtschaft mit Arbeitsrecht (2 h)
· Hotelorganisation (2 h)
· Informationsverarbeitung (2 h)
· Lebensmitteltechnologie (2 h)

Wahlpflichtfächer der Hotelfachschule
(6 Wochenstunden)
· Berufs- und Arbeitspädagogik (2 h)
· Fachpraxis Küche (2 h)
· Fachpraxis Restaurant und Hotel (2 h)

Wahlpflichtfächer für den Gastronom
(9 Wochenstunden)
· Englisch (2 h)
· Finanzwirtschaft, Steuern, Versicherungen (1 h)
· Arbeitsrecht (1 h)
· Fachpraxis Küche, Restaurant und Hotel (5 h)

Stand vom März 2020. Änderungen vorbehalten.

Zusatzqualifikationen

Die Prüfung nach der Ausbildereignungsverordnung wird von der Industrie- und Handelskammer abgenommen.
Mit ausreichenden Leistungen in der Abschlussprüfung zum Gastronomen wird die Aufnahme in das 2. Jahr der Hotelfachschule ermöglicht.
Mit ausreichenden Leistungen in der Abschlussprüfung zum Gastronomen ist der theoretische Teil der Meisterprüfung im Gastgewerbe als Küchenmeister, Restaurantmeister oder Hotelmeister abgelegt.
Mit Bestehen der praktischen Meisterprüfung vor der Industrie- und Handelskammer wird der Meistertitel erworben.

Lerninhalte

Unternehmensführung mit Marketing und Rechnungswesen
Marktorientierte Unternehmensführung, Beschaffung und Lagerhaltung, Leistungserstellung, Absatzwirtschaft, Finanzwirtschaft, betriebswirtschaftliche Auswertung, Finanzbuchhaltung sowie Kosten- und Leistungsrechnung.

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Recht und Steuern
Wirtschaftsordnung, Wirtschaftlichkeitsprinzip, Verträge mit Lieferanten und Gästen, steuerrechtliche Grundzüge, aktuelle Themen.

Personalwirtschaft mit Arbeitsrecht
Mitarbeiterführung, Arbeitsrecht, Jugendkunde und Berufsausbildung.

Kommunikation und Informationsmanagement
Rhetorik, Gesprächsführung, Korrespondenz, Präsentations- und Moderations-technik, Datenverarbeitung.

Englisch
Kommunikationsfertigkeiten, Landeskunde, Korrespondenz, Fachthemen.

Fachkundliche Anwendungen
Getrennte Inhalte für angehende Küchen-, Restaurant-, Hotelmeister:
Gäste beraten, empfangen und beherbergen, Mitarbeiter führen und fördern, Arbeitsabläufe in Hotel, Küche und Restaurant planen, durchführen und kontrollieren. Produkte beschaffen und pflegen. Planen, Organisieren und Vermarkten von Leistungen, fachpraktische Anwendungen.